Wann ist es Zeit einen anderen Weg einzuschlagen?

Am Wochenende zeigte sich der Herbst noch einmal von seiner besten Seite - strahlender Sonnenschein und sehr angenehme Temperaturen. Ich hatte Lust auf Wald und Ruhe.und so beschloss ich einen kleinen Ausflug zu machen. Anfangs waren viele Leute unterwegs und ich dachte schon, "das wird nichts mit der Ruhe" doch dann fand ich einen Weg, wo mir nur sehr selten jemand begegnete. Ich genoss die Stille, den Duft des Herbstes und die Sonnenstrahlen. Ich war auch sehr stolz, dass ich wieder aus dem Wald zurückfand (jeder der meinen Orientierungssinn schon einmal erlebt hat, weiß warum ;-) ). Doch als ich zurück nach Hause fahren wollte, war die Straßenbahnstation wie vom Erdboden verschluckt. Ich konnte mich ganz genau erinnern, dass sie nur wenige Schritte von der Busstation entfernt war und auch wie alles ausgeschaut hatte, doch ich konnte sie einfach nicht finden. Ich ging die Straße ein Stück weiter hinauf, obwohl ich mir sicher war, dass sie nicht so weit entfernt war. Ich schaute um jede Ecke - doch nichts. Das einzige was ich nicht tat, war in die andere Richtung abzubiegen, denn ich war mir absolut sicher, dass ich nach links gehen musste. (ok, gefragt habe ich auch niemanden, denn ich wusste ja, dass sie gleich da sein musste und kam mir ein bisserl blöd vor). Nach einiger Zeit befragte ich dann zumindest doch Google Maps und siehe da, die Station war, so wie ich mich ganz richtig erinnert hatte, wirklich nur ein paar Schritte entfernt, allerdings lag sie in der anderen Richtung. Das Schlimmste war, dass ich, auch als ich sie gefunden hatte, immer noch nicht wirklich glauben konnte, dass ich mich geirrt hatte. Und da kam mir der Gedanke: wie oft machen wir genau das im Leben? Wir verrennen uns vollkommen in eine Richtung, und sind so davon überzeugt, dass wir das Richtige tun, dass wir gar nicht sehen, wie nahe wir einer Lösung sind. Wir müssten nur einmal kurz innehalten, eventuell um Rat fragen und dann die Richtung korrigieren. Aus meiner Praxis mit vielen Klienten weiß ich auch (bei anderen sieht man es immer leichter ;-) ), wie schwer es dann vielen noch immer fällt, zu glauben, dass es plötzlich so leicht geht. Denn oft hat der Klient schon vieles ausprobiert, sich wirklich angestrengt, um sein Ziel zu erreichen. Manchmal fast bis zur Verzweiflung, weil es einfach nicht klappen wollte. Und dann soll es plötzlich so leicht gehen? Das ist oft sehr schwer mit dem Kopf zu vereinbaren. Viele tragen Glaubenssätze in sich, dass sie nur über Anstrengung und Mühe ans Ziel gelangen können. Und da ist es gleich, ob es ein berufliches, gesundheitliches oder privates Ziel ist. Ich freue mich immer, wenn meine Klienten überrascht sind, wie leicht es plötzlich gehen darf. - Seit Samstag ist mir so richtig bewusst, wie schwer es sein kann diese Leichtigkeit zu akzeptieren. Wenn du dir schon seit längeren wieder mehr Lebenskraft, inneren Antrieb und Lebensfreude wünscht und hier nicht weiter kommst, dann nütze das kostenlose Beratungsgespräch - denn oft geht es einfacher, als du jetzt vielleicht denkst.